Auswärts-Support der Borussia

Gladbach-Bern 6:1 Stimmung

Monats-Archive: Dezember 2016

Borussia 2016 – Ein Jahr für die Chronik

Bei den Überlegungen, mit welchen Worten, Fakten und Tatsachen ich diesen Bericht über das abgelaufene Fußballjahr im Hinblick auf unsere Borussia beginne, musste ich feststellen, dass es mir deutlich schwerer fiel, als in meinem früheren Rückblicken. Im Grunde genommen verhält es sich für mich so, wie mit dem Glas Wasser, welches halb gefüllt auf dem Tisch steht und die Optimisten sagen, das Glas sei halb voll und die Pessimisten behaupten, das Glas sei halb leer. So spiegeln sich für mich auch die vergangenen 12 Monate wider und es ist fast unmöglich, ein eindeutiges Fazit aus diesem Fußballjahr 2016 zu ziehen. Zudem ist mir bewusst, dass ich mit Teilen meiner Ausführungen und Bemerkungen sicher nicht bei allen Clubmitgliedern und Lesern auf volle Zustimmung stoßen werde.

Doch bei allen kritischen Tönen, die über das Jahr 2016 ausgesprochen und diskutiert werden müssen, sollte zu allererst die positive Tatsache erwähnt werden, dass unser VfL zu Beginn des Jahres 2017 noch auf drei Hochzeiten tanzen wird, d.h. in der Bundesliga gilt es vorrangig zu punkten und damit den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle zu schaffen, mit der Option, am Ende mindestens den einstelligen Tabellenplatz zu erreichen (wer hier von noch mehr zu träumen wagt, solle dies bitte tun). Im DFB-Pokal besteht auf jeden Fall mit einem Auswärtssieg in Fürth eine gute Möglichkeit, ins Viertelfinale des Wettbewerbs einzuziehen und somit dem Endspiel in Berlin einen Schritt näher zu kommen. Und in der Europa League kommt es beim Vergleich mit dem AC Florenz zu einem Duell auf Augenhöhe und auch hier erscheint ein Weiterkommen in die nächste Runde nicht unmöglich. Für die erfolgreiche Umsetzung der o.g. Ziele in allen drei Wettbewerben (Hochzeiten), hat sich die Vereinsführung für einen neuen Bräutigam an der Seitenlinie entschieden. Dieter Hecking soll der Mannschaft als zukünftiger Trainer ein neues Gesicht geben, sie spielerisch wieder nach oben führen und somit letztendlich den mannschaftlichen Erfolg wieder zurückbringen. Und wer weiß schon, ob Dieter Hecking am Ende der Saison nicht sogar noch den DFB-Pokal oder den Europapokal als Braut in seinen Armen hält, was für die Vereinsführung und uns Fans eine sehr schönes Hochzeitsbild darstellen würde. Doch bis dahin müssen noch einige Spiele gespielt und natürlich erfolgreicher beendet werden, als gerade in den letzten Wochen des abgelaufenen Jahres. Womit ich jetzt auch den Blick nochmal auf das richten möchte, was wir sportlich mit unserer Borussia im Jahr 2016 erlebt und durchlebt haben.

 

Betrachtet man die nackten Zahlen, wird schnell klar, dass 2016 in seiner Gesamtheit ein eher mittelmäßiges Jahr für die Borussia war. In Bundesliga, DFB-Pokal und Champions- League wurden insgesamt 43 Pflichtspiele absolviert, von denen 17 gewonnen und 18 verloren wurden, 8 Spiele endeten Unentschieden. Das Gesamttorverhältnis lag mit 65:59 Toren bei dieser Bilanz noch im positiven Bereich. Eine Einzelbetrachtung der drei im Jahr 2016 gespielten Wettbewerbe ergibt folgendes Bild.

In der Bundesliga gab es neben dem durchaus überraschenden Erreichen des CL-Qualifikationsplatzes in der Abschlusstabelle der Bundesliga und der herausragenden Heimstärke in der Rückrunde mit 7 zum Teil begeisternden Siegen (nur das Auftaktspiel zur Rückrunde gegen den BVB ging verloren), aber auch schon laute Kritik an der eklatanten Auswärtsschwäche unserer Fohlenelf. Sechs Auswärtsniederlagen standen ein Sieg am letzten Spieltag in Darmstadt, sowie zwei Unentschieden in Augsburg und ausgerechnet bei den Bayern in München gegenüber, die eigentlich bei diesem Spiel mit einem Sieg ihre Meisterschaft einfahren wollten. Der Begriff der Auswärtsdeppen war schon wieder in aller Munde, ohne jedoch zu ahnen, dass es in der Hinrunde der neuen Saison so weitergehen bzw. durchaus noch schlimmer werden sollte. Der Heimstärke war es demnach zu verdanken, dass die Borussia zu Beginn der neuen Saison in die Qualifikation zur CL einsteigen dürfte und die Teilnahme an der Gruppenphase nach zwei überzeugenden Auftritten gegen die Mannschaft von Young Boys Bern auch erreichte. Das unseren Jungs dann mit Barcelona und Manchester City zwei Hammervereine und mit Celtic Glasgow einen nicht weniger bekannten Verein zugelost bekamen, konnte man auf verschiedenste Weise bewerten und kommentieren. Zum einen waren es überaus attraktive Gegner, die die Mannschaft und wir Fans im heimischen Borussia-Park zu Gesicht bekommen sollten, zum anderen schien ein überwintern in der CL fast ausgeschlossen und ein Weiterkommen in der EL war nicht unbedingt zu erwarten. Die CL-Saison begann dann auch sehr ernüchternd mit einem 0:4 in Manchester und alle schauten nun mit ängstlicher Mine auf das darauffolgende Heimspiel gegen die mit Ausnahmespielern gespickte Mannschaft aus Barcelona.

 

Doch dann überraschte uns die Mannschaft und ging nach einem tollen Angriff gegen das große Starensemble aus Barcelona mit 1:0 in Führung (eine solche 1:0 Führung im heimischen Borussia-Park gab es übrigens in allen sechs Spielen der Gruppenphase in der CL, leider gewann unsere Jungs nur das Spiel gegen Sevilla in der Saison 2015/16).

Nachdem jedoch Raffael verletzungsbedingt kurz nach der Pause vom Platz humpelte, drehten die Spanier das Spiel noch und gewannen noch mit 2:1. Vier Punkte gegen Celtic, und ein Unentschieden zu Hause gegen Manchester reichten dann schon einen Spieltag vor Ende der Gruppenphase für Platz 3 und somit zum Überwintern in der EL. Warum die Mannschaft am letzten Spieltag in Barcelona dann so miserabel, ängstlich und destruktiv auftrat, bleibt unerklärlich und war nicht nur für die vielen mitgereisten Fans ein großes Ärgernis und eine riesige Enttäuschung.

 

Zum zweiten Pokalwettbewerb, dem DFB-Pokal, gibt es hier nicht viele Worte zu verlieren. Dem unspektakulären Sieg beim Viertligisten SV Drochtersen/Assel in der 1.Runde, folgte ein ungefährdeter 2:0 Heimsieg gegen den VFB Stuttgart. Somit geht es nun, wie schon erwähnt, im Februar in der 3.Runde auswärts bei Greuther Fürth weiter.

 

Bleibt am Ende noch der Blick zurück auf die Hinrunde der Bundesliga der laufenden Saison, die bis zum 6. Spieltag eigentlich genauso verlief, wie wir Fans es aus der Rückrunde der letzten Saison gewohnt waren. 3 Heimsiegen standen zwei Niederlagen und ein Unentschieden in Leipzig gegenüber. Also keine Panik, schließlich hatte uns eine ähnliche Bilanz hochgerechnet ja in der letzten Saison zum 4. Platz gereicht. Zwischen den Spieltagen 7 und 16 änderte sich zumindest in der Auswärtsbilanz überhaupt nichts. Es folgten leider 4 Auswärtspleiten mit einem Torverhältnis von 1:10. Was sich jedoch gravierend änderte, waren die Resultate unserer Heimspiele. Das Spiel gegen den HSV, was man trotz deutlicher Überlegenheit, mit zwei verschossenen Elfmetern und nicht einer richtigen Chance des Gegners nicht gewinnen konnte, war der Beginn einer endlos scheinenden Leidenszeit für und Fans und der Anfang des Abrutschens in der Tabelle bis auf Platz 14. Auch gegen Frankfurt reichte es nach einem durchschnittlichem Spiel nur zur Punkteteilung und gegen den Erzrivalen aus der Domstadt wurde trotz einer 1:0 Führung und überlegenem Spiel in der letzten Minute noch verloren. Und obwohl die Jungs auf dem Platz beim nächsten Heimspiel gegen Hoffenheim wieder mit 1:0 in Führung gingen und sich auch noch einige Großchancen herausspielten, mussten die Fans sich am Ende wieder mit einem Punkt zufrieden geben. Erst gegen Mainz gab es nach einem sehr schlechten Spiel, einen überaus glücklichen Sieg zu feiern, was die Hoffnung nährte, dass die Mannschaft nun endlich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden würde. Doch es kamen mit den Spielen in Augsburg und dem letzten Heimspiel gegen Wolfsburg wie bekannt, nach sehr schlechten Leistungen, zwei Niederlagen dazu und die Borussia befindet sich dadurch mit nur 16 Punkten nun in einer sehr gefährlichen Region der Tabelle.

 

Auf der Suche nach den Gründen des bisherigen Saisonverlaufs, landet man unweigerlich beim Trainer. Sicher hat uns André Schubert in der vergangenen Spielzeit vom letzten Platz bis in die CL geführt, aber auch da wurde schon Kritik am Trainer laut und es wurden für die neue Saison schon neue Trainerkandidaten gehandelt. Doch nach dem endgültigen Erreichen des 4. Tabellenplatzes konnte Max Eberl nicht anders und musste sich zu Schubert bekennen und an ihm als Trainer festhalten. Max Eberl sagte nach der nun doch notwendig gewordenen Entlassung von André Schubert über sich selbst, dass er kein Trainer-Killer wäre. Vielleicht hätte er aber schon im Frühsommer des Jahres erkennen können, oder sogar müssen, dass ein Trainer Schubert die Mannschaft auf Dauer nicht weiterbringt. Die miserablen Standards wie Ecken und Freistöße im gesamten Jahr 2016 sind vielleicht ein kleines Indiz dafür, oder aber die dauernden Positionswechsel und taktischen Einstellungen in den einzelnen Mannschaftsteilen mögen auch einen Hinweis darauf gegeben haben, dass irgendwas nicht passt. Schubert scheint es nicht verstanden zu haben, aus dem ihm zur Verfügung gestellten Spielermaterial eine funktionierende Einheit zu machen. Sicher kamen noch der Abgang von Xhaka im Sommer sowie einige zum Teil schwere und langwierige Verletzungen dazu. Auch Formkrisen einiger Spieler wie Dahoud und Wendt waren nicht zu erwarten und auch die Neuzugänge schlugen zum größten Teil nicht wie erhofft ein. Das alles können Gründe der Krise sein, was ich aber überhaupt nicht akzeptiere, ist der stetige Hinweis auf die Dreifachbelastung mit Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League. Wir haben es hier mit Profis zu tun, denen man es durchaus zumuten kann, alle 3-4 Tage ein Spiel über 90 Minuten zu bestreiten. Es ist schließlich das Ziel eines jeden Vereins, sich auf der internationalen Bühne mit anderen europäischen Spitzenclubs zu messen und auch die sogenannten Reisestrapazen dürfen heute kein Grund mehr sein, den man für schlechte Leistungen heranziehen darf. Im übrigen – sollte Borussia die nächsten Runden im DFB-Pokal und in der EL erreichen, stehen der Mannschaft zwischen dem 04.02.17 und 19.03.17 sechs englische Wochen mit insgesamt 13 Spielen bevor – welche Funktionäre denken sich nur einen solchen erbarmungslosen Spielplan aus (Ironie!!!)?

 

Schwierig ist eine solche Situation sicher für einen neuen Trainer, der bedingt durch den engen Spielplan und den Reisezeiten, zwischen den Spielen kaum Zeit für Trainingseinheiten findet. Somit muss unser neuer Trainer Dieter Hecking die kurze Zeit vor Beginn der Rückserie intensiv nutzen, die Spieler kennenzulernen und richtig einzuordnen, neue Dinge im taktischen Bereich zu erarbeiten und auch die Standards wieder gefährlicher und variabler zu machen. Ich traue dem Trainer das zu und bin überzeugt von der Qualität der Mannschaft. Die Spieler können alle Fußball spielen und es liegt jetzt an Dieter Hecking das spielerische Potential verbunden mit einer neuen Leichtigkeit bei allen Spielern wieder abzurufen und auf den Platz zu übertragen. Ob dabei auch neue Spieler helfen werden oder aber ob der eine oder andere Nachwuchsspieler beim neuen Trainer seine Chance bekommt bleibt abzuwarten. Wichtig ist, dass die Mannschaft von weiteren größeren Verletzungen verschont bleibt und unser Torhüter Sommer in der Rückrunde zu alter Form zurückfindet auch mal einen Elfmeter hält.

 

Ich bin absolut zuversichtlich, dass unsere Borussia eine gute bis sehr gute Rückrunde spielen wird und wir am Ende den einstelligen Platz belegen und wir in den Pokalwettbewerben noch ein wenig für Furore sorgen werden – an Ende ganz vielleicht noch mit einem Titel….

Zum Schluss mache ich es kurz, denn der Dankesworte sind schon genug bei unserem Chat bei den VENNATICS übermittelt worden. Es macht einfach Spaß, Bestandteil dieses Clubs zu sein, sich an den Heimspieltagen vorab im Hockey-Park und anschließend im Block 13a mit noch vielen anderen vertrauten Gesichtern zu treffen. Ich freue mich auf noch viele gemeinsame Unternehmungen, Touren zu Auswärtsspielen, auf spannende und faire Diskussionen in den einzelnen Chats, auf eine baldige Reise zu unseren Nordlichtern und auf das nächste Wiedersehen mit unseren Freunden aus Unterfranken.

 

Ich wünsche Euch allen im ganzen Land für 2017 alles Gute, viel Glück, stets beste Gesundheit und unserer Borussia, dass sie auf schnellstem Weg mit sportlichem Erfolg den Weg aus der unteren Tabellenhälfte schafft und baldmöglichst wieder an die alten Erfolge anknüpft.

 

Euer Thomas

Views

Pages

Pages|Hits |Unique

  • Last 24 hours: 224
  • Last 7 days: 2.626
  • Last 30 days: 8.684
  • Online now: 1